TamperCube

Tampercube – Die Tamperstation

Wer eine Espressomaschine mit Siebträger sein Eigen nennt, wird sich schon öfter überlegt haben, wo er den Siebträger beim tampern ablegt. Es gibt Matten aus Silikon für die Küchenplatte oder unterschiedliche Stationen, die den Siebträger halten. Mit dem Tamper wird das Kaffeemehl im Siebträger verpresst. Es ist wichtig, dass man eine gerade Fläche schafft damit der Espresso gehaltvoll in der Tasse landet. Während man einen Siebträger mit zweifachen Auslauf sogar auf einer gerade Fläche abstellen könnte, wird es bei einem Siebträger mit Einzelauslauf problematischer. Es fehlt einfach an Stabilität.

TampercubeDaher wurden Tamperstationen entwickelt, die eine sichere Aufnahme garantieren. Diese gibt ist mittlerweile in unterschiedlichen Formen und Materialien und fast jeder Hersteller von Siebträgermaschinen hat so ein Produkt ebenso im Portfolio.

Das Unternehmen Tidaka hat sich ebenfalls Gedanken zu einer solchen Tamperstation gemacht. Dabei hören die Mitarbeiter stets auf die Kaffeegemeinde und versuchen ein Produkt zu entwickeln, was von den Benutzern auch benötigt wird. In regen Diskussionen entstehen Ideen, die dann später zu einem Produkt reifen. Der Tampercube ist so ein Produkt. Die Station ist ein Board-Projekt aus dem Kaffee-Netz-Forum.

Tampercube – Die Tamperstation

Der Tampercube ist optisch ein Würfel. Es wird aus hochglanzpoliertem, hochfesten Aluminium gefertigt und kann sämtliche Siebträger aufnehmen. Dafür sorgt eine höhenverstellbare Ablagefläche, die in Form einer Schraube hoch- und runtergedreht werden kann. Ziel ist die Aufnahme der verschiedenen am Markt verfügbaren Siebträger. Diese unterscheiden sich von Marke zu Marke und selbstverständlich soll jeder Siebträger wackelfrei und gerade in der Tamperstation liegen. Und dank seines hohen Gewichts hat der Siebträger selbst beim anpressen einen sicheren Platz.

Der Tampercube besteht aus zwei Elementen. Er besteht gibt es den aus einem Aluminiumwürfel der in Verbindung mit einem Adapterring eine Einheit bildet. Den Adapterring wählt man passend zum Siebträger denn er bestimmt den Durchmesser der Öffnung. Durch die Ringe erhält man eine große Flexibilität. Die eigentliche Tamperstation kann mit jedem neuen Siebträger oder jeder neuen Espressomaschine mitwachsen. Wird die Maschine gewechselt und der Tamper hat einen anderen Durchmesser, ist lediglich der Wechsel des Adapterrings nötig. Diese gibt es zum Preis von 14,90 Euro in acht Ausführungen. Alle gängigen Systeme werden unterstützt, wie etwa der Durchmesser von 54,0 mm für Ponte Vecchio Handhebelmaschinen, 67,0 mm für Dalla Corte oder 74,0 mm für Siebträger mit 58mm Sieben. Letztere findet man bei den meisten Maschinen mit E61-Brühgruppe oder auch den La Marzocco Geräten.

Wir haben den Tampercube mit unseren Siebträgern der Rocket Cellini und denen der La Marzocco GS/3 ausprobiert. Die Siebträger unterscheiden sich stark bei den Griffen benötigen aber den gleichen Adapterring. Optisch kann der Würfel neben Mühle und Espressomaschine überzeugen. In der Anwendung ebenso. Der Siebträger liegt nach einmaliger Einstellung sicher im Cube. Das Kaffeemehl kann problemlos verpresst werden. Das hohe Gewicht ist hierbei von großem Vorteil.

Die Anwendung wird auch in dem folgenden Video sehr gut deutlich:

Der Tampercube wird zukünftig einen festen Platz neben unserer Espressomaschine genießen. Er ist nicht nur optisch ein Highlight. Auch die Anwendung läuft problemlos. Eine gute Tamperstation unterstützt das tampern und sorgt für gerade Flächen. Der Tampercube gehört definitiv in diese Riege. Er ist mit einem Preis von 129,90 nicht ganz günstig. Man sollte aber bedenken, dass es wohl die letzte Tamperstation im Leben sein dürfte.

Weitere Details gibt es direkt im Online-Shop von Tidaka. Dort steht auch eine Übersicht der verschiedenen Adapterringe zur Verfügung.
www.tidaka.net/de/tampercube.html