Murnauer Kaffeerösterei

Probiert: Kaffee aus der Murnauer Kafferösterei

Murnauer Kafferösterei

Nachdem wir euch in der Vergangenheit einiges im Bereich der Ausstattung und Zubehör vorgestellt haben, möchten wir mit diesem Artikel einen Einblick in die Kaffeewelt der Murnauer Kaffeerösterei geben. Der Ruf eilt der Rösterei bereits voraus, da Thomas Eckel und sein Team im Jahr 2015 zur Rösterei des Jahres erkoren wurden.

Die Rösterei wurde im Jahr 2008 von Thomas Eckel gegründet. Der passionierte Teetrinker hatte aber bereits 1989 den ersten Kontakt mit einem Qualitätskaffee. Eine Kaffeeverkostung auf Hawaii sollte ihm zeigen, dass die Kaffeebohne viel mehr offenbart und geschmacklich eine Vielfalt an Aromen hervorbringen kann. Erst eine Reise nach Kolumbien im Jahre 2006 brachte Eckel erneut mit einem Qualitätskaffee in Berührung und der Startschuss zur eigenen Rösterei war nicht mehr fern. 2007 folgte die Ausbildung zum Röstmeister in Wien. 2008 wurde die Rösterei in Murnau eröffnet. Ein Jahr später folgt die Auszeichnung zum Q-Grader. Als erster Deutscher absolvierte Eckel die Prüfung zum Kaffeegutachter und wurde zum Jury-Mitglied bei internationalen Kaffeeverkostungen. Die besten Kaffees verschiedener Länder gingen somit auch durch seine Hände und lassen sich heute in der Murnauer Kaffeerösterei erwerben.

Bester Kaffee durch fairen Handel: Direct Trade

Um die besten Kaffeebohnen anbieten zu können aber zu gleich auch den Kaffeeproduzenten eine faire Bezahlung zu bieten, verfolgt das Unternehmen den Ansatz des Direct Trade. Der direkte Kontakt zur Kaffeeplantage und die Verhandlungen mit den Bauern liegen der Kaffeerösterei besonders am Herzen. So kann nicht nur sichergestellt werden, dass der Bauer auch den vereinbarten Kaufpreis erhält. Thomas Eckel kann sich mit seinem Team gezielt vor Ort engagieren und zusätzlich erleben wie ökologische und soziale Themen angegangen werden. So wird im aktuellen Kundenmagazin ein Interview mit Michael Scherff geführt, einem Plantagenbesitzer und gewählter Manager einer kleinen Kooperative aus Peru, der stolz darüber berichtet, wie erfolgreich die Zusammenarbeit ist. Bei dem Direktexport des Direct Trade Ansatzes erzielen die Bauern mindestens 25% höhere Einnahmen – im Vergleich zum Preis vor Ort. Das ist auch leicht verständlich, denn in der Handelskette „Kaffee“ möchten sonst viele Leute verdienen.

Wie kann ich einen guten Kaffee erkennen?

Das ist in der Praxis nicht so einfach. Je nach Land gibt es unterschiedliche Einstufungen, wie SHB (Strictly Hard Bean), SHG (Strictly High Grown), Santos oder AAA. Es gibt zahlreiche Siegel und Einstufungen, die sich eigentlich gar nicht miteinander vergleichen lassen. Daher wurde ein Punktesystem von der SCAE (Speciality Coffee Association of Europe) geschaffen, welches die Qualität einer Kaffeebohne einstuft. Als Q-Grader darf Thomas Eckel diese Bewertungen vornehmen und er wählt für die Murnauer Kaffeerösterei nur Kaffees aus, die mit mindestens 85 Punkten abschneiden. Er möchte seinen Kunden damit jederzeit einen uneingeschränkten Genuss bieten.

Kaffee und Espresso aus der Murnauer Kaffeerösterei

Wir haben vier unterschiedliche Sorten aus dem vielfältigen Angebot probiert, darunter der „PachaMama“, ein gemeinsames Projekt mit der Asociacion Miguel Grau und Michael Scherff in Peru. Mit diesem Projekt möchte man die Ausgangslage einzelner Bauern verbessern. Die langfristige Zusammenarbeit basiert auf einer Vorfinanzierung des Kaffees, einer Art Kredit. Allerdings wird die übliche Verzinsung nicht in Geld zurückbezahlt, sondern ebenfalls in Kaffeebohnen. Hier wird der Druck von den Kaffeebauern genommen und sie können sich ganz auf die Produktion einer erstklassigen Qualität konzentrieren. Der Kaffee stammt aus den Hochlagen der peruanischen Anden. Es handelt sich um eine ausgewogene Arabica-Bohne mit vollmundigem Geschmack. Die Zubereitung in der Chemex-Karaffe bringt eine feine Würze zum Vorschein, verbunden mit Nuancen von Schokolade. Mit seiner leicht fruchtigen Ausrichtung ist der „PachaMama“ eine wahre Gaumenfreude.

Details zu dem Kaffee gibt es hier:
http://www.murnauer-kaffeeroesterei.de/produkt/pachamama-peru

Der „Suke Quto“ stammt aus Äthiopien. Die Plantage liegt im südlichen Hochland, in der Region Sidamo. Diese Arabica-Bohne zeichnet sich dadurch aus, dass nur purpurrote Kaffeekirschen geerntet werden. Dies sorgt für eine wahre Fruchtexplosion und einen wohligen Duft. Bei der Zubereitung im Siebträger schmeckt man deutlich die Zitrusfrüchte in Verbindung mit einem nussigen, schokoladigen Geschmack. Dieser fruchtige Kaffee ist ganz in unserem Sinne und schließt mit einer leichten Säure ab.

Details zu dem Kaffee gibt es hier:
http://www.murnauer-kaffeeroesterei.de/produkt/suke-quto-aethiopien-bio

Der „Malabar“ aus Indien entwickelt seinen besonderen Duft durch das Monsunklima. Die Kaffeekirschen werden hier geerntet und aufbereitet. Das feucht-heiße Klima wirkt sich auf das Aroma aus und sorgt für eine besondere Würze. Und das wirkt sich auch auf den Geschmack aus. Dem wohligen Duft folgt ein Geschmack von Nuss und dunkler Schokolade mit einer milden, fruchtigen Note.

Details zu dem Kaffee gibt es hier:
http://www.murnauer-kaffeeroesterei.de/produkt/malabar-monsooned-indien

In unserem Test haben wir uns zu guter Letzt den „El Castillo“ angeschaut. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen. Der „El Castillo“ vereint die Milde aus Brasilien, die ausgeprägte Note aus Kolumbien und die Würze aus Indien. Diese Mischung schmeckt nach Schokolade, Nougat und Nuss und hinterlässt einen ausgeprägten Geschmack. Der „El Castillo“ versteht sich dank des Robusta-Anteils als eigene Espresso-Mischung mit dem typisch italienischen Stil. Er eignet sich bestens für alle Espresso-Zubereitungen.

Details zu dem Kaffee gibt es hier:
http://www.murnauer-kaffeeroesterei.de/produkt/el-castillo-brasilien

Wer sich bei der attraktiven Auswahl der verschiedenen Sorten im Online Shop der Murnauer Kaffeerösterei nicht entscheiden kann, sollte einen Blick in die Kategorie „Entdeckungsreisen“ werfen. Hier werden Pakete geschnürt, die uns auf eine Verkostungsreise schicken. Es gibt Probierpakete zu den Themen Espresso, Kaffee, Bio, Bourbon oder Direct Trade. Dies ist eine gute Gelegenheit verschiedene Sorten auszuprobieren.

Unser Fazit

Murnauer KaffeeröstereiBereits nach den ersten Tassen waren wir so begeistert, dass wir die „Entdeckungsreise Espresso“ und zwei Cup of Excellence (direkt zum Online-Shop) Gewinner nachbestellt haben. Letztere haben es in sich und können die wirklich guten Kaffeebohnen aus unserem Test noch einmal übertrumpfen. Für uns ist die Murnauer Kaffeerösterei eine klare Empfehlung. Hier werden wir sicher noch die eine oder andere Kaffeebohne bestellen

5 Sommelier-Geheimnisse für perfekten Kaffee-Genuss von Thomas Eckel